Linja Meller (vocals, acoustic guitar, banjo, trumpet, mandolin)
Valerie Meller (violin, backing vocals)
Claudia Neudecker (electric guitar, mandolin)
Vincent Meller (bass, percussion)
Wolfgang Kurz (drums)

 

Düsterer Folk, launenhafter Punk, alternativer Rock mit Country-Einflüssen - die Musik der Innsbrucker Band „Blushing Melons“ ist schwer zu kategorisieren. Die Band rund um Songwriterin Linja Meller spielt balladeske Epen, ausgefeilte Kompositionen, poetische Texte auf Englisch und auf Deutsch, verträumte Melodien. Der Sound der „Blushing Melons“ ist vielfältig wie das Leben, dabei bodenständig, originell und erfrischend, ungekünstelt, kreativ und zwanglos.

Seit einigen Jahren relativ konstantes gemischtgeschl. Kollektiv aus der heimischen Szene, welches des Leitschafs eigene Lieder und Texte aus der Bandbreite des Indie-Folks aus dem Vollen schöpfend vertont und dabei so stur dem eigenen Stil treu bleibt, dass man sich dazu sogar zwei Duden-Einträge vorstellen könnte (siehe Home).

 Kurz gesagt: Songwriting, ganz in österreichischer Manier zwischen morbid, depressiv und belustigt darüber, jedoch musikalisch eher auf der Insel bis transkontinental angesiedelt - melodieverliebt, mehrstimmig, eingängig.

Auf diese Art sind bis jetzt vier Studio-Alben entstanden (Gartenzyklus 1-3: Der Tod und die Tiere, Der Tod und die Liebe, Songs of the Scarecrow + Doppelalbum Soul City), release 5. Album Sommer 2021

Voll Frevel leben oder edel sterben bleibt die Frage.

 

 

Blushing Melons is an Austrian folk rock band that has recorded four studio albums and toured throughout Europe. They have been creating their own music for over ten years, their fourth Album entitled "Soulcity" presents the band as a collective consistent in their style, somewhere between folk and rock.

 

Their latest album "Soulcity" is a utopia, sometimes seeming dystopic. It's a journey through human lives, dreams and the agonies of love. The essence of its music is melody, sustained by strong vocals and extravagant instrumentation. The foundation of drums, bass, guitars and violin is complemented by the selective use of mandolin, bouzouki, trumpet, percussions and vocal looping. The lyrics seem to hover above the instruments, thereby creating atmosphere and always telling stories. It's a unique sound, yet down-to-earth and unaffected. Multifaceted influences are brought together and set to a whole complete in itself, intense and heart-touching.